AGB

1. Das Tier ist schutzgeimpft sowie frei von Parasiten oder ansteckenden Krankheiten. Auf Nachfrage ist der Impfausweis vorzuzeigen.

2. Läufige Hündinnen werden grundsätzlich nicht in der Gruppe mitgenommen.

3. Der Hundehalter versichert, dass für das Tier eine entsprechende Haftpflichtversicherung abgeschlossen und gültig ist. Auf Nachfrage ist diese vorzuzeigen.

4. Gemäß §833 BGB (Tierhaltergefährdungshaftung) bleibt der Hundehalter Eigentümer während der Betreuungszeit durch PhysioWalk.

5. Für Schäden, welche der Hund während der vereinbarten Zeit bei PhysioWalk erleiden könnte, übernimmt PhysioWalk keine Haftung.

6. Richtet der Hund bei PhysioWalk Schäden an, wie bspw. Zerbissene Auto-Innenteile oder Ähnliches, haftet hierfür der Hundehalter.

7. Für Schäden an Dritten (Hund/Mensch), welche der Hund anrichtet, haftet alleine der Hundehalter.

8. PhysioWalk verpflichtet sich, den Hund artgerecht zu halten bzw. auszuführen und das Tierschutzgesetzt inklusive Nebenbestimmungen zu beachten. PhysioWalk verpflichtet sich, den Hund keinen wissentlichen Gefahren auszusetzen.

9. Hält PhysioWalk eine tierärztliche Behandlung für notwendig, so willigt der Hundehalter bereits jetzt schon darin ein, dass der Hund im Auftrag des Hundehalters auf dessen Rechnung in tierärztliche Behandlung übergeben wird. Die hierdurch entstandenen Kosten trägt alleine der Hundehalter.

10. Die Vergütung ist bei Abholung des Hundes fällig.

11. Die Daten des Hundehalters werden von PhysioWalk in eine Datenbank aufgenommen. Dazu ist das Ausfüllen des „Anmeldeformular Hundebetreuung“ Voraussetzung. Eine anderweitige Weitergabe der Daten erfolgt nicht. Der Hundehalter erklärt sich einverstanden, dass die auf diese Weise ermittelten Daten gespeichert werden.

12. Schlüsselübergabe wird schriftlich festgehalten. PhysioWalk haftet nicht für irgendwelche Schäden wie Diebstahl oder Ähnliches in der Wohnung des Hundes. Ebenso besteht keine Haftung für Wohnungsschlüssel, Halsbänder oder Leinen.

13. Der Hundehalter wird hiermit aufgeklärt, dass während der Betreuungszeit ein Restrisiko durch Unfälle, Beissereien, Verletzungsgefahr jeglicher Art , Weglaufen, sogar das Ableben des Hundes besteht.

14. Vereinbarte Gassitermine sind vom Halter des Hundes spätestens 24 Stunden vorher abzusagen. Ist der Hund zum vereinbarten Zeitpunkt und Örtlichkeit nicht da ohne fristgerechte Terminabsage, wird der volle Betrag in Rechnung gestellt.